Am 22. April 2016 gepostet in .

Disney-Channel und Nickelodeon erstmals in der Verteilung

Die Sender Disney-Channel und Nickelodeon sind für das Jahr 2015 bei der Verteilung der Privatkopievergütung (und anderer Erlöse) durch die GVL verteilungsrelevant. Die Sender erreichten für das vergangene Jahr die Marktanteilsschwelle von 0,8% und werden damit in diesem Abrechnungszeitraum berücksichtigt. Die bisher vorliegenden Daten lassen vermuten, dass der Marktanteil beider Sender in 2016 weiter steigen wird.

Die beiden Sender weisen auch für 2016 einen leichten Aufwärtstrend auf
Die beiden Sender weisen auch für 2016 einen leichten Aufwärtstrend auf

Während der Disney-Channel im Jahr 2014 noch knapp unter der Marktanteilsschwelle von 0,8% lag, zeigte sich im Jahr 2015 eine geringe Steigerung der Zuschauerwerte, sodass der Sender die zur Verteilungsrelevanz erforderliche Schwelle gerade noch erreichte. Damit wird der Disney-Channel zum ersten Mal überhaupt bei der Verteilung berücksichtigt. Die aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2016 lassen vermuten, dass der Sender auch in diesem Jahr seinen Marktanteil weiter ausbauen wird, derzeit liegt er im Schnitt bei 0,9%.

Erfreulich ist für den Synchronbereich auch die Entwicklung des Senders Nickelodeon. In den vergangenen Jahren lag der Marktanteil zwar knapp aber dafür stetig unter der erforderlichen Schwelle von 0,8% des Marktanteils. Für das Jahr 2015 ist jedoch ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen, sodass auch Nickelodeon mit dem nun tatsächlich erreichten Wert von 0,8% bei der Verteilung der GVL und anderer Verwertungsgesellschaften berücksichtigt wird. Zuletzt wurde der Sender in den Jahren 2010 bis 2012 von der GVL ausgewertet. Die aktuellen Erhebungen lassen auch für 2016 einen weiteren Anstieg erwarten.

Auf seiner Sitzung am 19. April 2016 hat der Beirat dementsprechend die Verteilungspläne für das Jahr 2015 beschlossen. Die gesamte Liste der verteilungsrelevanten Sender wird auf der Internetseite der GVL immer im Zusammenhang mit den Verteilungsplänen veröffentlicht.

Keine Verteilungsrelevanz hat weiterhin der Sender COMEDY CENTRAL. Der Sender hält sich seit Jahren stabil bei einem Marktanteil von maximal 0,4%. Zwar stieg der Marktanteil des Senders in einzelnen Altersgruppen immer wieder an, der Gesamtanteil am Markt veränderte sich damit jedoch nicht wesentlich.

Hintergrund: Die Verwertungsgesellschaften verwenden die Sendedaten um die Verteilung der Einnahmen zu berechnen, die sie von den Geräteherstellern (Apple, Sony, Samsung, Hewlett Packard etc.) im Rahmen der sog. „Geräteabgabe“ erhalten. Diese Abgabe wird aufgrund der für jeden Verbraucher möglichen „Privatkopie“ erhoben, für die die Rechteinhaber zu vergüten sind. Da eine Vergütung durch die Verbraucher schon aus praktischen Gründen nicht möglich ist, wird sie durch einen Zuschlag auf den Preis der Geräte realisiert, die entsprechende Kopien ermöglichen.

Bei diesem Verfahren ist eine genaue Zuordnung der Kopiervorgänge nicht möglich, weshalb hier die Vermutung zum Tragen kommt, dass bei jeder Sendung eines Werkes eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass einzelne Verbraucher Kopien anfertigen. Die Daten dienen damit lediglich als Indiz, eine Vergütung durch die Sender erfolgt nicht. Der Ausschluss der Sender unterhalb eines Marktanteils von 0,8% wurde eingeführt, da in diesem Bereich die Wahrscheinlichkeit von Kopiervorgängen so gering ist, dass eine Berechnung der entsprechenden Vergütungen mehr kosten würde, als die Verteilsumme dem Rechteinhaber einbringen würde.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>